Umgang mit Tagesmüttern

Eine Tagesmutter erzählt:

    Am 07.06. 2010 stellte ich beim Jugendamt in Geilenkirchen einen Antrag auf Zuwendung zum U3 Aufbau, Erstausstattung für 2 Kinder, da ich das Geld ja bereits vorgestreckt habe.
    Immer wieder fragte ich beim Jugendamt nach, wo denn mein Geld bleibe und ich wurde immer wieder vertröstet. Auch Herr Graf von der Freien Bürgerliste fragte nach und bekam dieselbe Antwort, ist in Bearbeitung. Später erfuhr er, dass jetzt der Landschaftsverband dafür zuständig ist und die Unterlagen an diesen weiter geleitet wurden.

    Am 16. 11. 2011 bekam ich dann die Information vom Jugendamt, dass der Landschaftsverband Rheinland bis zum heutigen Zeitpunkt noch keine Mittel zur Verfügung gestellt hat.
    Also nach sage und schreibe 17 Monate die erste schriftliche Antwort.

    Eine Nachfrage beim Landschaftsverband Rheinland brachte aber dann die Tatsache zu Tage, dass hier das Jugendamt Geilenkirchen ihre Hausaufgaben nicht gemacht hatte.

    Hier die Antwort vom Landschaftsverband Rheinland:

ich wurde gebeten, Ihre Anfrage zu beantworten.
Der Antrag von Frau ……… auf Gewährung eines Zuschusses zur Schaffung von 2 neuen U3-Plätzen im Rahmen von Kindertagespflege in den Räumen der Tagesmutter (beantragte Zuwendung 1.000 € für 2 U3-Plätze) ging hier am 03.05.2011 ein. Bisher konnte der Antrag leider nicht bewilligt werden. Die Gründe dafür stelle ich nachfolgend dar:
Das Land Nordrhein-Westfalen hat in diesem Jahr den Fokus der Mittelbewilligung nicht auf die Bundesmittel sondern auf die Landesmittel gelegt. Die fachbezogene Pauschale zum Nachtragshaushalt 2010 wurde den Jugendämtern Ende 2010 zur Verfügung gestellt und anschließend vom LVR-Landesjugendamt nach den Meldungen der Jugendämter durch Einzelbewilligungen nochmals gebunden. Im Zeitpunkt des Antragseingangs war dies bereits abgeschlossen.
Im Juni 2010 wurden dann die Mittel aus dem Sonderprogramm 2011/2012 des Landes als fachbezogene Pauschale zur Verfügung gestellt. Im Unterschied zur fachbezogenen Pauschale aus dem Nachtragshaushalt werden diese Mittel von den Jugendämtern eigenverantwortlich verwaltet. Das LVR-Landesjugendamt erhielt von den Jugendämtern lediglich eine Meldung, welche Maßnahmen mit der Pauschale durchgeführt werden. Der Antrag von Frau …….. wurde für das Sonderprogramm vom Jugendamt Geilenkirchen nicht gemeldet.

Bundesmittel standen in diesem Jahr lediglich für die Bewilligung von Härtefällen zur Verfügung. Durch eine Abfrage im Sommer 2010 wurde nach den Meldungen der Jugendämter zu dieser Abfrage eine sog. Härtefallliste erstellt. Die in dieser Liste enthaltenen einzelnen Maßnahmen konnten – soweit die Mittel aus dem Nachtragshaushalt nicht ausreichten – mit den Bundesmitteln bewilligt werden. Für andere Fälle waren die Bundesmittel seitens des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen nicht zur Bewilligung freigegeben worden.

Da der Antrag von Frau …….. hier erst im Mai diesen Jahres einging, stand er nicht auf der Liste und konnte deshalb bisher von uns leider nicht bewilligt werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Direktorin des Landschaftsverbandes Rheinland

Durch den Einsatz des Herrn Graf, Freien Bürgerliste hat Frau ……. und andere Tagesmütter jetzt endlich den Bescheid bekommen, dass sie in Kürze ihr Geld erhalten werden.

(verfasst von Johann M. Graf)